Mitgliederversammlung im Februar 2020

Die nächste Mitgliederversammlung findet statt am

5. Februar 2020 um 19 Uhr im Seniorenclub "Lindenufer", Mauerstraße 10a in Berlin-Spandau.

Europäische Bürgerinitiative: Save Bees and Farmers

Save Bees and FarmersSeit dem 25. November werden Unterschriften für die Europäische Bürgerinitiative "Save Bees and Farmers" (Bienen und Bauern retten) gesammelt. Unterschriftenlisten gibt es unter anderem beim Umweltinstitut München. Der Zusammenschluss aus über 40 Organisationen aus ganz Europa, darunter die European Professional Beekeepers Association, der Rumänische Imkerverband und der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund, fordern einen EU-weiten Ausstieg aus der Anwendung chemisch-synthetischer Pestizide und Unterstützung für die Bäuerinnen und Bauern bei der Umstellung auf eine gesunde, kleinbäuerliche Landwirtschaft, die zum Erhalt der Artenvielfalt beiträgt. Wenn bis Ende September 2020 mindestens eine Million Unterschriften zusammenkommt, muss die EU-Kommission auf die Forderungen reagieren. Das Deutsche Bienenjournal berichtet in seiner Dezember-Ausgabe auf Seite 22. Bis zum Jahresende 2019 waren bereits fast 130.000 Unterschriften zusammen.

Bild des Monats

Klotzbeute bei Dreieichen (Märkische Schweiz)Die ersten Imker waren Zeidler. Sie schlugen in etwa fünf Meter Höhe, der bevorzugten Höhe der Honigbienen, Hohlräume in starke Bäume und ließen dort Bienenschwärme einziehen, von denen sie später den überschüssigen Honig ernteten. In Baschkirien (Ural) wird noch heute so geimkert. Später wurden daraus Klotzbeuten: Ausgehöhlte Stammabschnitte wurden in Bäume gehängt oder auf der Erde aufgestellt.
Im vergangenen Jahr fand im Umweltzentrum Dreieichen (Märkische Schweiz) ein internationaler Zeidler-Workshop statt; dort wurde ein Baum ausgehöhlt und es wurden mehrere Klotzbeuten gebaut, die teilweise in Bäume gehängt wurden. Nun wartet man gespannt darauf, in welche Beuten in der kommenden Schwarm-Saison Honigbienen einziehen werden.

Und was machen die Bienen im Winter?

Sobald die Temperaturen unter 10°C sinken, ziehen sich die Bienen auf den Waben zur Wintertraube zusammen. Solange sie noch Brut haben, halten sie die Temperatur auf 35°C - unabhängig von der Außentemperatur. Ist keine Brut vorhanden, halten sie die Temperatur knapp über 10°C, der Temperatur, bei der Bienen steif werden und sterben. Alle paar Tage wird die Wintertraube - und damit auch der Honig - für einen Tag hochgeheizt, denn zehn Grad kalten Honig schlürft man einfach nicht so gut. Um die Energie für diese Leistung aufzubringen, haben die Bienen das Jahr über Nektar gesammelt, zu Honig verarbeitet und eingelagert.
Der Imkerverein Spandau wünscht friedliche Feiertage und einen guten Start ins Jahr 2020!
(Foto: Frank Soukup)

Aktuell: Amerikanische Faulbrut in Spandau - Teilaufhebung des Sperrbezirks

Die Allgemeinverfügung des Bezirksamtes Spandau von Berlin vom 04.03.2019 in Form in der Ergänzung vom 12.03.2019 zum Schutz vor der Ausbreitung der Amerikanischen Faulbrut - Festlegung eines Sperrbezirks,
wurde bis auf folgendes Gebiet aufgehoben:
Norden: Wasserstadtbrücke, Daumstr., An den Rohrbruchwiesen, Am Havelgarten / Weg ohne Namen zum ehemaligen Saatwinkler Steg, Hohenzollemkanal
Osten: Hohenzollemkanal / Alter Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal
Süden : Rhenaniastr., Pohleseestr., Spandauer-See-Brücke (jeweils die nördliche Straßenseite)
Westen: Havel (Flußmitte)

Januar 2019: Neue Satzung und Eintrag in das Vereinsregister

Der Imkerverein Berlin-Spandau hat sich eine neue Satzung gegeben und ist seit dem 2. Januar 2019 unter der Registernummer VR 37114 B in das Vereinsregister beim Amtsgericht Charlottenburg eingetragen. Er trägt jetzt den Namen

Imkerverein Berlin-Spandau e.V.

Imkerverein Berlin-Spandau e.V. RSS abonnieren