Glyphosat stoppen!

Glyphosat stoppenLandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat am 28. November entgegen der Weisung der geschäftsführenden Bundesregierung die EU-Zulassung des umstrittenen Pestizids Glyphosat um fünf weitere Jahre mit erwirkt. Er hat dabei nicht nur gegen die ausdrückliche Einschätzung des Umweltministeriums gehandelt, sondern auch die Warnungen zahlreicher Wissenschaftler ignoriert, die Schäden für Umwelt und Gesundheit mit dem weiteren Einsatz von Glyphosat erwarten.

Sofort nach der Entscheidung in Brüssel hat Staatspräsident Macron in Frankreich ein nationales Verbot von Glyphosat innerhalb der nächsten drei Jahre angekündigt. Nationale Verbote sind in jedem EU-Land möglich. Ein solches Verbot ist auch in Deutschland möglich.
Um dies zu erreichen, wurden und werden von verschiedenen Organisationen Unterschriften gesammelt:
BUND
Greenpeace
Campact
EU-Abgeordnete Sven Giegold & Martin Häusling

Glyphosat kommt vor allem in der Landwirtschaft als Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto zum Einsatz. Von dem Herbizid gehen erheblichen Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt aus. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Glyphosat “wahrscheinlich krebserregend”. Glyphosat bedroht außerdem die Artenvielfalt, denn es tötet jede Pflanze, die nicht gentechnisch verändert wurde. Somit wird vielen Bienen und anderen Insekten der Lebensraum genommen. Ein Desaster für Natur und Umwelt!

Weitere Informationen zum Thema:

Pressemitteilung des Deutschen Imkerbundes
Carey Gillam’s presentation to European Parliament hearing on the Monsanto Papers & glyphosate (englisch)
Warum die Glyphosatzulassung auslaufen muss (Der Tagesspiegel, 26.10.2017)
arte-Dokumentation: Roundup, der Prozess (2017)
arte-Dokumentation: Chronisch vergiftet - Monsanto und Glyphosat (2015)